Mix it! Verschiedene Technologien im Unterricht sinnvoll kombinieren

At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Prof. Dr. Gerda Schmidt

Prof. Dr. Gerda Schmidt ist Professorin für Inklusive Pädagogik an der Universität Tübingen und beschäftigen sich seit vielen Jahren mit dem Einsatz von digitalen Medien im inklusiven Unterricht und hat mit dem Zukunftsraum darüber gesprochen, wie man Technologien im Unterricht sinnvoll kombinieren kann.

At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Zukunftsraum: Guten Tag, Frau Dr. Schmidt. Wie sehen Sie die Rolle von verschiedenen Technologien im Unterricht, insbesondere in Bezug auf die Heterogenität der Lernenden?

Gerda Schmidt: Guten Tag, vielen Dank für die Einladung. Ich denke, dass verschiedene Technologien im Unterricht eine große Chance bieten, um auf die Vielfalt der Lernenden einzugehen. Digitale Medien ermöglichen es, barrierefreie Lernumgebungen zu schaffen, individuelle Lernwege zu gestalten, differenzierte Aufgaben anzubieten, Feedback zu geben und zu erhalten, sowie kooperatives und selbstgesteuertes Lernen zu fördern.

Zukunftsraum: Können Sie uns ein konkretes Beispiel geben, wie Sie verschiedene Technologien im Unterricht sinnvoll kombinieren?


Greda Schmidt: Gerne. Ein Beispiel wäre die Nutzung von Augmented Reality (AR) in Kombination mit einem interaktiven Whiteboard. Die AR-Technologie erlaubt es, virtuelle Elemente in die reale Umgebung einzublenden, die mit dem Smartphone oder einer speziellen Brille wahrgenommen werden können. Das interaktive Whiteboard kann als gemeinsame Präsentations- und Diskussionsplattform genutzt werden, um zum Beispiel Ergebnisse zu zeigen, Fragen zu stellen oder Feedback zu geben. So können die Lernenden sowohl selbstständig als auch gemeinsam mit verschiedenen Medien arbeiten und voneinander lernen.’

Takeaways
  • Die materiale Transfer- und Implementierungsstrategie besteht darin, die im Projekt erzielten Ergebnisse (Professionalisierungsbausteine, digital gestützte Unterrichtsmaterialien sowie Konzepte für digital gestützte Fort- und Weiterbildungen) als Open Educational Resources aufzubereiten und überregional digital verfügbar zu machen. Hierzu  werden existierende Plattformen wie LERNEN.Cloud und Clearing House Unterricht vernetzt und ausgebaut.
  • Die materiale Transfer- und Implementierungsstrategie besteht darin, die im Projekt erzielten Ergebnisse (Profe
  • Die materiale Transfer- und Implementierungsstrategie besteht darin, die im Projekt erzielten Ergebnisse (Profe

Vertiefung